The page you're viewing is for German (EMEA) region.

The page you're viewing is for German (EMEA) region.

Nutzung von Edge Computing
für geschäftliches Wachstum

Was ist Edge Computing?

Einfach gesagt ist Edge Computing die Optimierung der Datenverarbeitung.

Die riesigen Datenmengen, die von Unternehmen erzeugt werden, können nicht immer darauf warten, extern von Unternehmensnetzwerken oder Cloud-Anbietern verarbeitet zu werden. Diese Daten, die von Anwendergeräten, Maschinen oder Machine-to-Machine (M2M)-Verbindungen erzeugt werden, können gesammelt und analysiert werden, um Unternehmen und Anwendungen, die sich keine Verzögerungen aufgrund von Latenzzeiten leisten können, unmittelbare Erkenntnisse zu liefern.

Edge Computing bringt Inhalte, Daten und Verarbeitung näher an die Anwendungen, Dinge und Nutzer, die sie nutzen und mit ihnen interagieren.

Anführungszeichen

[Edge Computing] beschäftigt sich mit der klassischen IT-Auslastungsfrage „Was gehört wohin?“ und fördert die Platzierung von Workloads und Funktionen, die das Gleichgewicht von Latenz, Bandbreite, Autonomie und Sicherheit in einem Kontinuum von Optionen optimieren: von Hyperscale-Rechenzentren bis hin zu Thermostaten zu Hause.

- Gartner

Anführungszeichen

„Die weltweiten Ausgaben für Edge Computing werden 2024 250 Milliarden Dollar erreichen.“

Die Teilnehmer an der Umfrage Vertiv Data Center 2025 gehen von einem Wachstum ihrer Edge-Standorte um 400 % aus.

Der Hochgeschwindigkeitswertpapierhandel, die Bereitstellung von HD-Inhalten und autonome Fahrzeuge hängen alle von Nahezu-Echtzeit-Datenverarbeitungskapazitäten ab. Ohne sie würden diese Anwendungen Leistungseinbußen erleiden, die von finanziellen Verlusten bis hin zu einem schlechten Benutzererlebnis oder sogar zum Verlust von Menschenleben reichen. Auch Unternehmen mit Kundenkontakt wie Gesundheitsorganisationen und Einzelhändler möchten möglicherweise Angebote oder Services auf die mobilen Geräte und Wearables der Kunden übertragen, müssen dabei aber die Datenschutzbestimmungen einhalten. Folglich würden diese Unternehmen es vorziehen, Daten an von ihnen kontrollierten Standorten zu verarbeiten und zu speichern, anstatt sie in der Cloud zu speichern, um die Einhaltung von Vorschriften zu vereinfachen.

Edge Computing löst eine Vielzahl von organisatorischen Anforderungen und Anwendungsbedürfnissen und eröffnet eine Welt neuer Möglichkeiten.

Weitere Informationen über Edge-Lösungen von Vertiv.

Vorteile von Edge Computing

Die Menge, Vielfalt, Geschwindigkeit und Variabilität von Daten nimmt exponentiell zu. Zusätzlich zu den Geschäftsdaten können Unternehmen Online- und mobile Benutzerdaten, soziale Medien, Transaktionen, M2M-Daten, Protokolldaten und andere Quellen nutzen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Viele dieser Daten werden jedoch nie erfasst oder verwendet.

Die derzeitige Datennutzung in Ihrem Unternehmen gleicht vielleicht einer Pastellzeichnung, aber wenn Sie das Potenzial von Big Data ausschöpfen, können Sie umfangreiche 3D-Datenmodelle in Farbe erstellen. Indem Sie Ihre Erkenntnisse mit künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) im Laufe der Zeit verbessern, können Sie neue B2B- und B2C-Geschäftsmöglichkeiten identifizieren, Kundenbeziehungen vertiefen, die Kapitalrendite (ROI) verbessern und Ihren Marktanteil vergrößern.

Die Branche entwickelt sich schnell weiter, was zu einem erhöhten Bedarf an Daten und Analytik führt. Zu diesen Trends gehören die digitale Transformation, hybride Arbeitsmodelle, Automatisierung, fortschrittliche Robotik, Internet of Things (IoT)-Anwendungen und Augmented Reality/Virtual Reality (AR/VR), um nur einige zu nennen.

800x600-benefits-of-edge-computing.png

Quelle: Analysys Mason

Analysten schätzen, dass bis 2023 50 % der Unternehmensdaten außerhalb von Rechenzentren generiert werden.

5G-Netzwerke sind das letzte Puzzleteil, das Unternehmen die Bandbreite und die ultraschnellen Verarbeitungsgeschwindigkeiten bietet, die sie benötigen, um datenintensive Anwendungen für Privat- und Geschäftskunden nahezu in Echtzeit bereitzustellen. Während die Verarbeitung von Cloud-Workloads bis zu 100 Millisekunden dauern kann, werden Edge und 5G die Verarbeitung letztlich auf unter eine Millisekunde reduzieren können.

Es wird einige Zeit dauern, bis 5G sein volles Potenzial ausschöpft, da die Standards noch nicht ausgereift sind und die Einführung langsamer erfolgt. Daher bildet das Edge Computing im Wesentlichen die „letzte Meile“ für die Datenverarbeitung und hält die Latenzzeit niedrig, die derzeit je nach Standort zwischen 10 und 50 Millisekunden liegt.

Das von 5G-Netzwerken unterstützte Edge Computing wird Unternehmen dabei helfen, Geschäfts-, Mobil-, Sozial-, M2M-Daten sowie andere Datentypen zu erfassen, zu verarbeiten und zu operationalisieren. Infolgedessen wird die Bedeutung von Edge Computing in den kommenden Jahren exponentiell zunehmen.

Durch die Nutzung der Fähigkeit von Edge Computing, Daten an der Quelle zu verarbeiten, können Unternehmen neue Unternehmenswerte schaffen. Sie können wichtige Prozesse automatisieren, neue Analysen als Grundlage für strategische Entscheidungen nutzen, digitale Produkte und Dienstleistungen anpassen und ein außergewöhnliches Nutzererlebnis bieten, um nur einige strategische Ziele zu nennen.

„Unternehmen werden zwischen 2019 und 2022 durchschnittlich 30 % ihres IT-Budgets für Edge Computing ausgeben.“

benefits-of-the-edge.png

Edge Computing umfasst ein breites Spektrum von Branchenanwendungen, Anwendungsfällen und Computerinfrastrukturen. Was Edge Computing für Unternehmen bedeutet, kann von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein.

Erkundung des Edge-Computing-Systems

Die Vielfalt der Edge-Anwendungen kann zu einer gewissen Verwirrung führen. Daher kann es sinnvoll sein, sie zunächst in Form von Archetypen zu betrachten und sich erst dann mit den einzelnen Anwendungsfällen zu befassen. Vertiv analysierte mehr als 100 Anwendungsfälle aus der Branche, um die folgenden vier Archetypen zu entwickeln. Sie sind nach Anforderungen an Bandbreite, Latenz, Sicherheit und Verfügbarkeit gegliedert:

  • Datenintensiv: Die Datenmenge macht eine Übertragung über das Netz unpraktisch (aufgrund von Datenvolumen, Kosten oder Bandbreitenproblemen).
  • Empfindlich ggü. menschlicher Latenz: Die Services sind für den menschlichen Gebrauch optimiert.
  • Empfindlich ggü. der Maschine-zu-Maschine-Latenz: Die Services sind für die Maschine-zu-Maschine-Nutzung optimiert.
  • Existenzkritisch: Anwendungsfälle, die sich direkt auf die menschliche Gesundheit und Sicherheit auswirken.

90 % der Industrieunternehmen werden bis 2022 Edge Computing einsetzen.“

Edge-Archetypen und -Anwendungen

DATEN-
INTENSIV

  • Eingeschränkte Konnektivität
  • Intelligente Städte/Fabriken
  • Smart Home/Gebäude
  • Distribution hochauflösender Inhalte
  • Hochleistungs-Datenverarbeitung
  • Virtuelle Realität
  • Öl- und Gasdigitalisierung
  • Hohe Netzinfrastrukturkosten

Bandbreite

Latenz

Verfügbarkeit

Sicherheit

MASCHINE-ZU-MASCHINE-
LATENZSENSIBEL

  • Intelligente Sicherheit
  • Smart Grid
  • Distribution von Inhalten bei geringer Latenz
  • Echtzeitanalytik
  • Gefechtssimulationen im Verteidigungswesen

Latenz

Bandbreite

Verfügbarkeit

Sicherheit

EXISTENZ-
KRITISCH

  • Digitalisierung im Gesundheitswesen
  • Vernetzte und autonome Fahrzeuge
  • Drohnen
  • Intelligentes Transportwesen
  • Autonome Roboter

Latenz

Bandbreite

Verfügbarkeit

Sicherheit

SENSIBEL GGÜ.
MENSCHLICHER LATENZ

  • Webseiten-Optimierung
  • Augmented Reality
  • Intelligenter Einzelhandel
  • Verarbeitung natürlicher Sprache

Latenz

Bandbreite

Verfügbarkeit

Sicherheit

Hoher Bedarf
Mittlerer Bedarf

Die Edge Computing-R(evolution)

Edge Computing ist nicht neu. Es begann in den späten 1990er Jahren, als Unternehmen Content Delivery Networks (CDNs) und Peer-to-Peer-Netzwerke (P2P) einrichteten, die auf früheren Bemühungen zum Dateiaustausch aufbauten.

Edge Computing verdankt seinen wahren Aufstieg dem Cloud Computing, das von Amazon Web Services (AWS), Microsoft und anderen vorangetrieben wird. Unternehmen, die sich für Cloud Computing entschieden, tauschten hohe Vorabinvestitionen und starre, schwer zu modernisierende Technologie gegen bedarfsgerechte, umlagefinanzierte, innovative Services, die sich ständig weiterentwickeln. Mit Cloud Computing können Unternehmen in Echtzeit auf Geschäftswachstum und Nachfragespitzen reagieren und die Kosten im Laufe der Zeit senken. Während die Cloud eine Weile brauchte, um sich durchzusetzen, setzen Unternehmen zunehmend auf Cloud-zentrierte IT-Strategien.

Fog Computing verbindet Edge und Cloud, genauer gesagt, IoT-verbundene Geräte und entfernte Rechenzentren. Fog Computing besteht in der Regel aus Edge-Servern, die in Cloudlets oder Kleinstrechenzentren gruppiert sind, um lokale Speicherung und Verarbeitung zu ermöglichen und die Datenerfassung und -kontrolle zu verbessern. Fog Computing unterscheidet sich von Edge Computing dadurch, dass Fog Computing die Verarbeitung in lokale Netzwerke verlagert, während Edge Computing einen Großteil der Verarbeitung in die Geräte selbst verlagert. Da jedoch die gesamte Verarbeitung lokal und nicht in der Cloud stattfindet, betrachten einige Analysten die Begriffe „Fog“ und „Edge“ Computing als austauschbar.

800x600-ege-solutions-vid.png
Video: Vertiv™ VRC-S: Ihre Edge-Ready Micro Data Center Lösung

„Edge-Internet ist keine Erweiterung der Cloud oder eine Teilmenge von 5G. Edge-Internet ist eine grundlegende Veränderung der Art und Weise, wie Datenverarbeitung betrieben wird. Wir bewegen uns von einer zentralisierten Cloud hin zu einer Edge-fähigen oder Edge-geführten Architektur und das bedeutet, dass wir anfangen, Knoten näher am Nutzer und nach Bedarf einzusetzen.“

- Chetan Sharma, Analyst

Gleichzeitig haben die Fortschritte auf dem Markt in Bezug auf Chips, Batterien, Server, Präzisionsstromversorgung und Kühltechnologien die Entwicklung hochentwickelter Kleinstrechenzentren und IT-Schränke ermöglicht. Diese kleineren Rechenkapazitäten können flexibel installiert werden – wo und wann immer sie benötigt werden.

Darüber hinaus können IT-Teams mit Hilfe von Fernüberwachungs- und -verwaltungssoftware Edge-Standorte überwachen, ohne für routinemäßige Wartungsarbeiten oder Fehlerbehebungen an externe Standorte reisen zu müssen. Die IT-Abteilung kann Geräte über sichere Verbindungen und Remote-Tools konfigurieren, aktualisieren und warten.

Während Infrastrukturen vor Ort und Cloud Computing die Verarbeitung von Workloads zentralisieren, wird sie beim Edge Computing dezentralisiert. Es liegt in der Natur der Sache, dass Edge-Netze bestimmte Arten von Anwendungen ermöglichen, die sonst nicht möglich wären.

Sollten Sie also Cloud, Fog oder Edge Computing nutzen? Die Antwort ist wahrscheinlich: alle drei. Edge und Fog Computing ersetzen nicht das Cloud Computing. Sie erweitern und verbessern es.

Berücksichtigen Sie eine Vielzahl von geschäftlichen und technischen Anforderungen, um die besten Datenverarbeitungsmodelle für Ihr Unternehmen auszuwählen. Wie die Grafik auf der rechten Seite zeigt, ist die Antwort nicht immer ganz einfach.

IT-Teams, Strategen und Innovationsexperten können mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wo Sie Ihre Technologieinvestitionen und Workloads jetzt und in Zukunft platzieren sollten.

Das ist wichtig, denn wie bei anderen aufkommenden Technologien ändern sich Normen, Fähigkeiten, Tools und Verbindungen schnell. Wenn Sie verstehen, wohin sich Edge Computing entwickelt, können Sie Netzwerke entwerfen, die im Laufe der Zeit interoperabel und nicht inkompatibel sind.

Arten von Edge-Standorten

Die Edge-Technologie wird an einer Vielzahl von Standorten eingesetzt. Diese Standorte werden in der Regel nach vier Mustern eingerichtet:

  • Geografisch verteilt: Ähnlich große Standorte, die über ein Land oder eine Region verteilt sind. Beispiele sind Einzelhandelsgeschäfte und Bankfilialen.

  • Hub and Spoke: Kleine „Spoke“-Standorte (Speiche), die um einen größeren „Hub“-Standort (Nabe) in einem Land oder einer Region organisiert sind. Beispiele hierfür sind Kommunikations- und Logistiknetze.

  • Lokal konzentriert: Lokale Netze mit kleinen Standorten, die mit einer größeren zentralen Einrichtung verbunden sind, oft in einer Campusumgebung. Beispiele hierfür sind das Gesundheitswesen, das Bildungswesen und industrielle Betriebe.

  • Eigenständige Grenze: Große einzelne Edge-Standorte mit weitreichender regionaler oder globaler Ausstrahlung. Dabei handelt es sich oft um modulare Rechenzentren, die große Gebiete versorgen. Beispiele hierfür sind Cloud-Services und Wiederherstellungsmaßnahmen bei Naturkatastrophen.

Edge-Standorte können weiter nach technischen und ökologischen Anforderungen analysiert werden. Auf diese Weise kategorisiert, umfassen sie:

  • Klimatisiert und kontrolliert: Speziell errichtete Räume, die klimatisiert und sicher sind. Der einzige Unterschied besteht in der Rack-Dichte. Edge-Rechenzentren gehören dieser Kategorie an.

  • Kommerziell und bürobasiert: Nutzflächen mit vorhandener, aber eingeschränkter Klimatisierung. Diese Standorte sind in der Regel weniger sicher. Ein Bürokomplex für eine Gruppe von Ärzten würde in diese Kategorie fallen.

  • Robust und strapazierfähig: Standorte, die robuste Systeme und Gehäuse zum Schutz vor Luftverschmutzung erfordern. Oft handelt es sich um Industriestandorte, die durch Wassereinwirkung gefährdet sind und in der Nähe von starkem Verkehr oder Maschinen liegen. Ihnen fehlt die Klimakontrolle und sie sind weit weniger sicher. Eine Wasseraufbereitungsanlage an einer Universität ist ein raues und unwegsames Umfeld.

  • Alleinstehend im Freien: Diese unbeaufsichtigten Standorte sind den Witterungseinflüssen ausgesetzt und benötigen einen Unterstand oder eine Einfriedung. Sie können sich an abgelegenen Orten befinden, die für Wartungsarbeiten schwerer zu erreichen sind. Mobilfunkmasten sind ein perfektes Beispiel für diese Kategorie.

Die Edge-Architektur verstehen

Bei der Entwicklung Ihrer Edge-Architektur, die wahrscheinlich mit der gewünschten Stromversorgungsarchitektur beginnt, müssen Sie eine Reihe weiterer Überlegungen wie diese anstellen:

Latenzbedürfnisse: Während viele Geschäftsanwendungen Latenzzeiten von 100 Millisekunden oder mehr tolerieren können, ist dies bei anderen nicht der Fall. Dies wirkt sich darauf aus, welche Art von Edge-Standort Sie errichten und wo Sie ihn positionieren.

Umgebungsbedingungen: Wenn sich ein Edge-Standort in einer Geschäftseinrichtung und nicht in einem zweckmäßigen Rechenzentrum befindet, müssen Sie Aspekte wie Wärme, Feuchtigkeit, Luftströmung, Sicherheit und mehr berücksichtigen.

Fläche: Während viele Branchen über eigene Flächen verfügen, auf denen sie Edge-Standorte einrichten können, ist dies bei anderen nicht der Fall. Telekommunikationsunternehmen leasen zum Beispiel Mobilfunkmasten, anstatt sie zu kaufen.

Umfang und Anzahl: Stellt Ihr Unternehmen einen einzigen Edge-Standort oder Tausende bereit? Dies wirkt sich auf das Modell der Netzwerkarchitektur, die Technologie und die von Ihnen verwendeten Überwachungs- und Verwaltungsprozesse aus.

Automatisierung: Ziehen Sie eine Automatisierung in Betracht, um Routineprozesse wie die Gerätekonfiguration und -aktualisierung an mehreren externen Standorten zu vereinfachen.

Eine Ansicht: Ein zentralisiertes Dashboard erleichtert die Überwachung von Edge-Operationen, insbesondere wenn diese zunehmen.

Remote Management: Die Möglichkeit, Geräte aus der Ferne zu überwachen und zu verwalten, vereinfacht die täglichen IT-Aufgaben. Dank der Out-of-Bound-Verwaltungsfunktionen können IT-Teams im Falle eines Netzwerkausfalls direkt auf Edge-Geräte zugreifen.

Ausfallsicherheit: Wie andere IT-Netzwerke sollten auch Edge-Standorte auf Ausfallsicherheit ausgelegt sein. Unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) liefern beispielsweise eine Notstromversorgung, um den Betrieb im Falle eines Leistungsausfalls aufrechtzuerhalten.

800x600-understanding-edge-archi.png

Quelle: Analysys Mason

Skalieren mit 5G

Telekommunikationsanbieter bauen 5G-Netzwerke auf der ganzen Welt aus. Diese neuen Mobilfunknetze bieten exponentiell mehr Bandbreite und höhere Verarbeitungsgeschwindigkeiten als die heutigen 4G-Netze. Sie ermöglichen auch das Multi-Access-Edge-Computing (MEC), das manchmal auch als Mobile Edge Computing bezeichnet wird und die Ausführung von Anwendungen und anderen Verarbeitungsaufgaben näher an den Nutzer verlagert, was die Performance verbessert.

Diese Innovationen werden es Unternehmen ermöglichen, die Leistungsfähigkeit mobiler Daten zu nutzen, um ein umfassenderes Bild des Nutzerverhaltens und der Bedürfnisse zu erhalten. Sie werden auch daten- und analyseintensive Anwendungen wie fortschrittliche Robotik, intelligente Anwendungen (Städte, Fabriken, Sicherheit, Transport, Wearables), VR/AR und mehr unterstützen.

„5G-Netzwerke werden die Geschwindigkeit im Vergleich zu 4G-Netzen um das 10-fache erhöhen.“

Bis 2024 werden voraussichtlich mehr als 40 % der Weltbevölkerung Zugang zu 5G-Netzwerken haben. Folglich bereiten sich die Unternehmen jetzt auf den kommenden Goldrausch neuer Geschäftsmöglichkeiten vor. Diejenigen Unternehmen, die 5G-fähige Anwendungsfälle zuerst nutzen können, werden wahrscheinlich einen übergroßen Marktanteil erobern.

Chancen und Ziele von Edge

Die Unternehmen der Branche sind dabei, aus der Fülle der neu entstehenden Daten Kapital zu schlagen. Edge Computing kann Ihnen helfen, das Unternehmenswachstum voranzutreiben, Latenzzeiten zu reduzieren, Ihre hybride Cloud-Infrastruktur zu erweitern und die Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) zu nutzen.

Wahrscheinlich haben Sie auch Ziele für Ihre Edge-Standorte, einschließlich der Bereitstellung, Aktualisierung, Erweiterung sowie Verwaltung und Überwachung dieser Datenverarbeitungsressourcen. Wie bei allen Technologien lohnt es sich, die gesamte Palette der Möglichkeiten zu kennen, möglichst standardbasierte Lösungen zu verwenden und bei Investitionen und Verwaltung einen Lebenszyklusansatz zu verfolgen.

800x600-202516-GettyImages-600095258_202522_0.jpg

Wachstumsmöglichkeiten dank Edge

Die Pandemie beschleunigte die Ausgaben für Edge Computing, da die Unternehmen in digitale Produkte und Services investierten. Und jetzt geht es los. Wo werden wir also in Zukunft das größte Wachstum sehen?

Hardware, Software und Services: IDC prognostiziert, dass die Ausgaben für Edge Computing und Speicherung bis 2024 auf 33,3 Milliarden USD ansteigen werden, da die Unternehmen ihre Infrastruktur ausbauen. Die Unternehmen werden auch in die Fernüberwachung und in Partnerservices für die Verwaltung von Edge-Standorten investieren.

Regionale Akzeptanz: Es ist keine Überraschung, dass der asiatisch-pazifische Raum bei der Einführung der neuen Technologien führend ist, da dort stark in Automatisierung, Robotik und intelligente Anwendungen investiert wird. Der asiatisch-pazifische Raum wird bis 2028 37,7 % der weltweiten Infrastruktur in diesem Bereich ausmachen. Dicht dahinter folgt Europa mit 29 %. Die Vereinigten Staaten werden 20,5 %, Lateinamerika 7 % und Afrika und der Nahe Osten 5,8 % ausmachen, so ein Bericht der Linux Foundation.

B2C- versus B2B-Anwendungen: Etwa 36,5 % der globalen Infrastrukturen werden auf mobile und private Verbraucher ausgerichtet sein, während 11,9 % für die IT-Nutzung in Unternehmen bestimmt sind. Kommunikationsdienstleister (CSPs), auch bekannt als Telcos, werden weitere 10,4 % des weltweiten Infrastrukturangebots ausmachen.

Cloud: Das Cloud-Wachstum ist während der Pandemie sprunghaft angestiegen. Laut einer Nutanix-Studie halten 86 % der IT-Entscheidungsträger eine hybride Cloud-Infrastruktur für das ideale Modell und 46 % haben ihre Investitionen im Jahr 2020 beschleunigt. Das Edge-Wachstum ist jedoch so stark, dass die Cloud-Anbieter Edge-Funktionen anbieten, da sie Edge zu Recht als ein konkurrenzfähiges Angebot ansehen, das ihnen Marktanteile abnehmen könnte.

IoT: Mit 5G und Edge-Wachstum wird das IoT einen riesigen Sprung nach vorne machen. Viele Unternehmen verfügen über Geräte, die miteinander verbunden werden können, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Jedoch fehlten ihnen bisher die Möglichkeiten zur Datenintegration, die Verarbeitungsleistung und das Budget, um dies zu realisieren. Edge löst diese Probleme. Im B2C-Bereich werden die Verbraucher immer vertrauter mit vernetzten Erlebnissen und sind bereit, ihre Daten preiszugeben, um personalisierte Services zu nutzen. Infolgedessen werden sowohl B2B- als auch B2C-IoT-Anwendungen florieren.

800x600-edge-growth-opportunities.png

Quelle: The Linux Foundation

Latenz: Die Verbraucher sind immer weniger bereit, zu warten. eCommerce-Studien haben gezeigt, dass selbst eine Verbesserung um 0,1 Sekunden die Einbindung auf der Seite und den Umsatz erhöht. Auch für existenz- oder geschäftskritische Anwendungen wie den Wertpapierhandel ist eine zu lange Latenz ein Ausschlusskriterium. Der Wettlauf, unter eine Millisekunde zu kommen, wird die nächsten Jahre prägen – mit Gewinnern und Verlierern. Letztendlich wird eine Latenzzeit von nahezu Null der Industriestandard werden.

Analytik und Automatisierung: Analytik, Automatisierung und Prozessoptimierung durch KI und ML beruhen auf der Fähigkeit, große Datenmengen nahezu in Echtzeit zu verarbeiten. Edge Computing macht dies möglich, indem es die Übertragung von Workloads in die Cloud überflüssig macht und eine nahezu sofortige Entscheidungsfindung ermöglicht. Darüber hinaus können Unternehmen mit Edge Computing sensible Daten wie Verbrauchertransaktionen, Gesundheits- oder Steuerdaten unter Wahrung des Datenschutzes analysieren.

Wie Latenz das Benutzererlebnis beeinträchtigt

Zeit zum Laden (Millisekunden)

Auswirkung auf den Benutzer

0 bis 16

Die Benutzer sind außergewöhnlich gut im Verfolgen von Bewegungen und sie mögen es nicht, wenn Animationen nicht flüssig sind. Sie empfinden Animationen als flüssig, solange jede Sekunde 60 neue Bilder gerendert werden. Das sind 16 Millisekunden pro Frame, einschließlich der Zeit, die der Browser benötigt, um den neuen Frame auf den Bildschirm zu bringen. Eine Anwendung benötigt also etwa 10 Millisekunden zum Erstellen eines Frames.

0 bis 100

Wenn innerhalb dieses Zeitfensters auf Benutzeraktionen reagiert wird, haben die Benutzer das Gefühl, dass das Ergebnis unmittelbar eintritt. Dauert es länger, so wird die Verbindung zwischen Aktion und Reaktion unterbrochen.

100 bis 300

Die Benutzer erleben eine leichte, spürbare Verzögerung.

300 bis 1.000

Innerhalb dieses Zeitfensters fühlen sich die Dinge als Teil einer natürlichen und kontinuierlichen Abfolge von Aufgaben an. Für die meisten Internetbenutzer ist das Laden von Seiten oder der Wechsel von Ansichten eine Aufgabe.

1.000 oder mehr

Bei mehr als 1.000 Millisekunden (1 Sekunde) verlieren die Benutzer die Konzentration auf die Aufgabe, die sie gerade ausführen.

10.000 oder mehr

Bei mehr als 10.000 Millisekunden (10 Sekunden) sind die Benutzer frustriert und brechen ihre Aufgaben wahrscheinlich ab. Möglicherweise kommen sie später wieder, vielleicht aber auch nicht.

Quelle: Deloitte


Die Möglichkeiten sind scheinbar grenzenlos, was zu erheblichen Investitionen in diesem Bereich führen wird. Unternehmen wollen im Wettlauf um mehr Umsatz mit den Daten, die sie bereits besitzen, nicht zurückbleiben.

Wie Edge das IoT ermöglicht

5G und Edge Computing werden das Potenzial des IoT freisetzen und die Bandbreite, die geringe Latenz und die lokalen Verarbeitungsfunktionen bereitstellen, die für B2B- und B2C-Anwendungen erforderlich sind.

Dies ist wichtig, da Unternehmen mehr Geräte als je zuvor miteinander verbinden, um mehr Einblicke zu erhalten, Automatisierung zu ermöglichen und vernetzte, intelligente Systeme zu schaffen.

43 Milliarden – Die Anzahl der IoT-Geräte, die es bis 2023 geben wird.“

Die Verbraucher haben die Auswirkungen des IoT bereits bei intelligenten Heimsystemen, einschließlich Sicherheitssystemen, Gesundheits- und Fitness-Wearables, mobilem Marketing in Geschäften und Selbstzahlerkassen im Einzelhandel sowie anderen Endanwendungen gesehen.

800x600-edge-data-process.png

Quelle: Ez En Route

Das Internet of Things (Internet of Things, IoT) wird die größten Auswirkungen auf die Welt der Unternehmen und Behörden haben. IoT wurde bereits von Fertigungsunternehmen eingesetzt, um automatisierte Prozesse, Robotertechnik sowie vorbeugende und vorausschauende Wartung zu ermöglichen. Da Millionen von Dollar in Geräte investiert werden, kann das IoT Unternehmen dabei helfen, kostspielige Störungen oder unerwartete Ausfälle zu vermeiden.

IoT-Sensoren sammeln eine Fülle von Informationen über die Geräte, mit denen sie verbunden sind. Dazu gehören Luftstrom, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, chemische Zusammensetzung, Füllstand, Feuchtigkeit, Bewegung, Geschwindigkeit, Nähe zu anderen Geräten, Wasserqualität usw. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Auf diese Weise können IoT-Sensoren ein genaues Bild der Geräteperformance und der Umgebungsbedingungen erstellen.

Sensoren, flächendeckende Konnektivität und blitzschnelle Verarbeitung werden intelligente Verkehrsmittel mit synchronisierter Beleuchtung, Verkehrsmanagement und Mautgebührenabrechnung ermöglichen. Intelligente Gebäude werden den Nutzerkomfort verbessern und den Mitarbeitern helfen, ihre Räume zu gestalten und zu optimieren. In intelligenten Städten werden intelligente Systeme die Art und Weise optimieren, wie die Bewohner arbeiten, spielen und reisen. Autonome Fahrzeuge werden den täglichen Arbeitsweg sicherer und angenehmer machen. Es ist klar, dass sich die Welt in wenigen Jahrzehnten radikal verändern wird, da die IoT-Anwendungen immer ausgefeilter und interoperabler werden.

Produktteams können VR/AR nutzen, um neue Produkte zu entwickeln und zu testen, wobei sie zusammenarbeiten und das Feedback der Verbraucher problemlos einbeziehen können. Beschäftigte im Gesundheitswesen, in der Fertigung und in anderen Branchen können VR/AR nutzen, um aus der Ferne auf das Know-how zuzugreifen, das sie für ihre Arbeit benötigen.

IoT-Geräte verfügen über Sensoren, die kontinuierlich Informationen über ihren Zustand, ihre Leistung und ihren Status übermitteln. Diese Daten werden entweder über die Cloud oder über Edge Computing aggregiert und verarbeitet. Bei der Verarbeitung am sogenannten Netzwerkrand (Edge) können vernetzte Systeme Daten nahezu in Echtzeit nutzen. Sie können auch von positiven Feedbackschleifen profitieren und Prozesse im Laufe der Zeit verbessern.

„Das IoT wird bis 2025 einen potenziellen wirtschaftlichen Einfluss zwischen 4 und 11 Billionen Dollar haben.“

Wie nutzen Unternehmen Edge-Netzwerke, um IoT-Anwendungen zu ermöglichen?

IoT-Anwendungen

  • Nutzen intelligente Geräte: Sensoren sammeln mehrere Datenpunkte über den Zustand eines Geräts, die für IoT-Anwendungen verwendet werden können.
  • Implementieren ein IoT-Gateway: Das Gateway hilft dabei, Workloads angemessen weiterzuleiten, indem es Daten am sogenannten Netzwerkrand (Edge) hält oder sie zur Verarbeitung an die Cloud oder das Rechenzentrum des Unternehmens sendet.
  • Sind von robuster Konnektivität abhängig: Die Hochgeschwindigkeits-Konnektivität gewährleistet eine nahtlose Datenübertragung mit minimaler Latenz.

Edge Computing

  • Nutzt Complex Event Processing (CEP): CEP-Systeme integrieren Daten, suchen nach Mustern und ergreifen dann automatische Maßnahmen. Diese Open-Source-Systeme laufen sowohl in der Cloud als auch in Edge-Geräten.
  • Nutzt ML und KI: Ihr IT-Team kann vorhandene Algorithmen verwenden oder eigene entwickeln, um die Fähigkeit zu verbessern, bestimmte Bedingungen zu erkennen und dann wichtige Aktionen zu automatisieren. Diese Funktionen werden zunehmend in Edge-Geräten und nicht mehr nur in der Cloud ausgeführt.
  • Betreibt IoT-Edge-Anwendungen: Die Anbieter bündeln Kernfunktionen wie CEP, KI und andere Tools in den Geräten und beschleunigen so die Bereitstellung, Upgrades und Änderungen.
  • Bietet Offline-Datenspeicherung: Bei lokaler Speicherung können die Geräte auch bei einer Netzwerkunterbrechung weiterarbeiten.
  • Bietet robuste Datenverwaltungsfunktionen: Intelligente Funktionen bestimmen, welche Daten in welchen Zeitabständen erfasst und verarbeitet werden sollen.

Edge IT-Ziele

Das rasante Tempo der Digitalisierung hat das Wachstum des Edge Computing beschleunigt. Infolgedessen verfeinern die IT-Teams ihre Technologiestrategien, um die Datenverarbeitungsmodelle auf die geschäftlichen und technischen Ziele abzustimmen. Im Folgenden finden Sie einige allgemeine Ziele, die Sie für Ihre Edge-Implementierungen verfolgen können.

Bereitstellen der Edge-Infrastruktur
Sie möchten Ihre Hybrid-/Cloud-Infrastruktur weiterentwickeln, um neue Edge-Anwendungen zu ermöglichen. Zu den Zielen gehören hierbei:

1. Rationalisieren der Workloads: Entscheiden darüber, wo wichtige Workloads auf der Grundlage von Latenzzeiten, Kosten, Sicherheit, Datenschutz oder anderen Aspekten ausgeführt werden sollen.

Ansatz: Ein IT-Partner kann Sie dabei unterstützen, indem er die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Anwendung ermittelt und eine umfassende Edge-Strategie entwickelt.

2. Erstellen von Anwendungsprofilen: Die Entwicklung einer Standard-Edge-Infrastruktur für verschiedene Anwendungstypen sorgt für Konsistenz bei der Bereitstellung und stellt sicher, dass sie wie erwartet funktioniert.

Ansatz: Die Entwicklung einer standardisierten Dokumentation, einschließlich Spezifikationen, ist der Schlüssel zum Ausbau Ihrer Präsenz auf dem Markt.

Upgrade der Edge-Infrastruktur
Sie möchten neue Anwendungen und mehr Daten unterstützen, was eine Aufrüstung Ihrer bestehenden Edge-Technologie erfordert. Zu Ihren Zielen gehören:

3. Sicherstellen einer hohen Zuverlässigkeit Ihrer Infrastruktur: Verteilte Netzwerke unterstützen Ihr wachsendes Unternehmen. Die Aufrechterhaltung einer hohen Betriebszeit und eines hohen Durchsatzes aller Edge-Standorte ist eine Priorität.

Ansatz: Beurteilen Sie die USV-Topologie mit Line-Interactive oder Doppelwandler, ermöglichen Sie die Konnektivität für die Fernüberwachung und sorgen Sie dafür, dass angemessene Ressourcen für den USV-Service zur Verfügung stehen.

4. Vereinfachen der Edge-Infrastruktur: Wachstum wird durch standardisierte Prozesse und Technologien erleichtert. Sie tragen dazu bei, Bestellung, Bereitstellung und Verwaltung zu beschleunigen.

Ansatz: Erwägen Sie eine Standardisierung der Infrastruktur, wo immer dies möglich ist, und bestellen Sie Geräte, die integrierte Flexibilität für Unternehmenswachstum oder Anpassungsfähigkeit bieten.

5. Rasche Implementierung einer neuen Infrastruktur zur Unterstützung der Aktualisierung von Edge-Standorten: Fortschrittliche Technologien für datenintensive Anwendungen erfordern Edge-Funktionen, die mit der Entwicklung Schritt halten. Das bedeutet, dass sowohl die IT-Ausrüstung als auch die unterstützende Infrastruktur, die sie schützt, erneuert werden müssen.

Ansatz: Ermitteln Sie die Machbarkeit der Nutzung von Werksintegrationsdiensten, um eine IT-bereite Infrastruktur zu erhalten. Schließlich müssen Sie die Verfügbarkeit und die Fähigkeiten der Mitarbeiter oder Partner für die Installation der Edge-Technologie ermitteln.

Erweitern der Edge-Infrastruktur
Vielleicht möchten Sie die IT an neuen Orten unterbringen, wo sie noch nie zuvor war. Das bedeutet, dass wir die richtige Rechen-, Speicher- und Netzwerkumgebung entwerfen und die entsprechenden Racks, Stromversorgungs- und Kühlungsgeräte auswählen müssen, die dies unterstützen. Zu Ihren Zielen gehören:

6. Schaffen weiterer Kapazität: Steigerung der Ausgabe an bestehenden Standorten zur Unterstützung des Unternehmenswachstums.

Ansatz: Bemessen Sie die USV-Einheiten so, dass sie den sich ändernden Anforderungen gerecht werden; bewerten Sie die Wärmelasten, um den Bedarf an spezieller Kühlung zu ermitteln; und ermöglichen Sie Konnektivität für die Fernüberwachung.

Überwachen und Verwalten von Edge-Standorten
Sie möchten den Einblick in und die Kontrolle über Ihre Edge-Standorte zentralisieren. Sie möchten die Betriebszeit und Verfügbarkeit Ihrer Geräte sicherstellen und sie gleichzeitig vor unbefugtem Zugriff schützen.

7. Verwalten eines wachsenden Edge-Netzwerks: Ein skalierbarer Ansatz für die Verwaltung der IT-Ausrüstung minimiert Wachstumsschwierigkeiten und hält gleichzeitig die Leistung hoch.

Ansatz: Ermitteln Sie, was alles überwacht werden muss, stellen Sie sicher, dass die Energie- und Wärmemanagement-Infrastruktur für die Konnektivität ausgerüstet ist, und stellen Sie fest, ob Personen für die Überwachung und die Reaktion auf Warnmeldungen zur Verfügung stehen.

8. Einführung von Remote Management: Eine genaue Überwachung des Zustands der IT-Ausrüstung erhöht deren Verfügbarkeit, Nutzung und Effizienz.

Ansatz: Fernüberwachungs- und -verwaltungssoftware und -tools helfen dabei, autorisierte Benutzer zu ermächtigen, auszuführende Vorgänge einzuschränken oder zu sperren sowie Umgebungsbedingungen und Geräteperformance zu überwachen.

9. Verwalten von Temperatur am Edge-Standort: IT-Geräte erhöhen die Temperaturen, insbesondere in kleinen Räumen wie IT-Schränken. Wenn sie nicht korrigiert wird, kann übermäßige Hitze die Geräte beschädigen.

Ansatz: Bewerten Sie die Wärmelast der Technologie, um festzustellen, ob sie eine spezielle Kühlung benötigen. Die Fernüberwachung der Umgebung kann der IT-Abteilung helfen, Hotspots zu erkennen und proaktiv zu beheben.

10. Skalieren des Talents in Ihrem IT-Team: Es ist vielleicht nicht immer praktisch oder wünschenswert, dass IT-Teams Edge-Standorte besuchen.

Ansatz: Verwenden Sie Fernüberwachungs- und -verwaltungssoftware für Routinekonfiguration, Upgrades und Fehlerbehebung. Ziehen Sie in Erwägung, einen lokalen Partner mit der Installation neuer Technologien und der Wartung kritischer Infrastrukturen wie Batterien zu beauftragen.

edge--it-goals-infographic.png

Edge-Lösungen

IT-Teams wollen in der Regel Edge-Lösungen innerhalb von Tagen oder Wochen beschaffen und bereitstellen. Containerlösungen wie integrierte Infrastrukturen, Kleinstrechenzentren und vorgefertigte modulare Rechenzentren bieten leistungsstarke Datenverarbeitung und andere Funktionen und ermöglichen gleichzeitig eine schnelle Markteinführung und physische Sicherheit.

Edge-IT-Lösungen integrieren Kühlung und Klimasteuerung, Energieverteilung und Netzwerkkonnektivität. Sie können auch Ausrüstungen für physische Sicherheit, Brandschutz, Stoßdämpfung, Schutz vor elektromagnetischer Interferenz, Energieaufbereitung sowie USV oder Batterien umfassen. IT-Teams entscheiden sich in der Regel auch für Software und Geräte zur Fernüberwachung und für die Verwaltung, um dafür zu sorgen, dass Edge-Lösungen wie erwartet funktionieren.

800x600-ege-solutions.png

800x600-integrated-infra.png

Integrierte Infrastruktur

Mit diesen Geräten können Benutzer ein Rechenzentrum in jedem verfügbaren Raum einrichten. Bildungseinrichtungen können zum Beispiel modulare Einheiten an Edge-Standorten oder auf ihrem Gelände einsetzen. Sogar ein Hausflur ist ausreichend.

Die integrierte Infrastruktur ist bereits geprüft und innerhalb weniger Tage einsatzbereit, so dass es nicht erforderlich ist, Lösungen zu entwickeln oder Komponenten zu integrieren. Es handelt sich um sichere All-in-One-Einheiten mit kompaktem Design und integriertem Brandschutzsystem, die ideal und sicher für eine Vielzahl von Räumen sind.

800x600-micro-data-center.png

Kleinstrechenzentren

Kleinstrechenzentren bieten leistungsstarke Datenverarbeitungskapazität auf kleinem Raum. Eine Einrichtung des Gesundheitswesens oder ein Krankenhaus könnte beispielsweise ein Kleinstrechenzentrum für telemedizinische Anwendungen einrichten.

Diese All-in-One-Lösungen vereinen Stromversorgung, Kühlung, Überwachung und Racks und können innerhalb oder außerhalb eines Gebäudes eingesetzt werden – oder sogar als eines dienen.

800x600-prefab-modular-data-center.png

Vorgefertigte, modulare Rechenzentren

Wenn mehr Rechenleistung oder Flexibilität benötigt wird, kann die IT-Abteilung ein vorgefertigtes, modulares Rechenzentrum einrichten, das sich leicht vor Ort zusammenbauen lässt. Mit leistungsstarker Datenverarbeitung können diese Rechenzentren für alle geschäftskritischen Prozesse genutzt werden. Beispiele sind Rechenzentren für kritische staatliche Infrastrukturen, die für die Grenzüberwachung sowie Energie- und Wasserwirtschaft genutzt werden.

Diese Lösungen sind vorgefertigt, montiert, integriert und getestet, d. h. sie sind risikoarm und schnell zu implementieren.

Andere Überlegungen zum Edge Computing

Sie sind auf dem Weg, Ihre Edge-Infrastruktur zu entwerfen und zu entwickeln. Sie kennen Ihre Anwendungsanforderungen, die Arten von Websites und die Technologie, die Sie einsetzen möchten.

Sie können Referenzdesigns verwenden, um die Bereitstellung von Technologien zu beschleunigen. Bevor Sie sich für eine Infrastruktur entscheiden, sollten Sie noch einige andere wichtige Aspekte berücksichtigen, z. B. die Effizienz der Verarbeitung am Standort, die Nachhaltigkeit, den Energieverbrauch und die versteckten Kosten für den Betrieb. Sehen wir uns das einmal genauer an.

Design der Edge-Infrastruktur

Die Entwicklung der Infrastruktur für eine Edge-Anwendung kann entmutigend wirken. Datenverarbeitungsanforderungen, physische Umgebung, Energie- und Thermalmanagementanforderungen, physische Sicherheit sowie Fernüberwachungs- und -verwaltungsfunktionen müssen berücksichtigt werden. Dann ist da noch die schwierige Frage der Zukunftssicherheit der Technologie. Edge-Standards und -Geräte ändern sich schnell. Eine falsche Entscheidung könnte bedeuten, dass Sie früher als erwartet wieder in die IT investieren müssen, wenn Ihr Design nicht auf Wachstum und Skalierbarkeit ausgelegt ist.

Und wenn Sie kein IT-Team zur Verfügung haben, müssen Sie sich möglicherweise selbst um die Recherche und die Kaufentscheidungen kümmern.

Glücklicherweise vereinfachen und standardisieren die Anbieter den Kaufprozess. Sie können Referenzdesigns anbieten, die empfohlene Lösungen zur Erreichung bestimmter Ziele bieten. Sie bieten in der Regel Racks mit integrierter Kühlung, intelligenter Energieverteilung und Notstromversorgung. Andere Komponenten variieren je nach den Anforderungen der Anwendung. Sie können auch mit zusätzlichen Geräten und Services angepasst werden.

Referenzdesigns bieten eine umfassende, von Experten entwickelte Lösung für allgemeine Herausforderungen in verschiedenen Umgebungen. Jedes Design kann auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden, um die besonderen Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen. Installations- und Wartungsservices sind ebenfalls verfügbar, um die Bereitstellung zu rationalisieren und die Sicherheit während der Lebensdauer der Produkte zu gewährleisten.

Referenzdesigns bieten einen schnellen Zugang zum Edge Computing, sodass ein IT-Partner die Bereitstellungszeit minimieren, kritische Infrastrukturen schützen und eine Verbindung zur IT-Fernüberwachung herstellen kann.

Edge-Effizienz und Nachhaltigkeit

Während sich die Welt mit den Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzt, kann Edge Computing den Weg zu effizienteren, nachhaltigen Prozessen weisen. Auch wenn bei der Verarbeitung einige Vorteile erzielt werden können, wird der größte Beitrag der Edge-Technologie darin bestehen, Erkenntnisse zu liefern, die der Industrie helfen, Prozesse in großem Maßstab zu optimieren.

Cloud Computing ist dank technologischer Fortschritte wie der Entwicklung von Hyperscale Computing und optimierten Energie- und Thermalmanagementsystemen bereits viel effizienter, als die meisten Menschen wissen.

Von 2010 bis 2018 war die Nachfrage nach Rechenzentren (Cloud und On-Premise) fünfmal so hoch wie das erwartete Wachstum. Und im Jahr 2018 wurden 89 % aller Datenverarbeitungsinstanzen in Cloud-Rechenzentren gehostet. Trotz dieses rasanten Wachstums verbrauchten die Rechenzentren der Welt 2018 laut Data Center Knowledge nur 205 Terawattstunden Strom, also nur 1 % des weltweiten Stromverbrauchs.

Aber mit Hilfe von Edge können diese Zugewinne weiter und schneller gesteigert werden. Beachten Sie diese Vorteile:

Edge Computing erhöht die Effizienz

  • Die Daten werden direkt an der Quelle verarbeitet und gespeichert: Dadurch entfällt die Notwendigkeit, Daten in die Cloud zu übertragen, was die Verarbeitung effizienter macht und den Energieverbrauch senkt.
  • Edge kann zur Erweiterung oder zum Ersatz der IT-Infrastruktur verwendet werden: Unternehmen haben nun die Wahl, ob sie ihren Datenverarbeitungsbedarf bei externen Cloud-Anbietern decken oder ob sie die IT-Infrastruktur an ihren eigenen Standorten bereitstellen wollen. Dadurch gewinnen sie an Flexibilität und können die Workloads auf die wichtigsten Ziele und Anforderungen abstimmen.
  • Edge-Standorte sind für die Fernüberwachung geeignet: Leistungsstarke Fernüberwachungs- und -verwaltungsfunktionen ermöglichen es IT-Teams, Geräte zu konfigurieren, zu aktualisieren und Fehler zu beheben. Dank der Out-of-Band-Verwaltungsfunktionen können sie diese Aufgaben auch dann wahrnehmen, wenn die Unternehmensnetzwerke ausgefallen sind.
  • Die Flüssigkeitskühlung bietet Edge-Betreibern mehr Möglichkeiten: Edge Computing ermöglicht häufig Hochleistungs-Workloads wie Datenanalytik und ML. Dadurch steigt die Anzahl der erforderlichen Racks und die Temperaturen übersteigen die Kühlkapazitäten herkömmlicher luftgekühlter Lösungen. Mit Flüssigkeitskühlung kann die Temperatur auch an Edge-Standorten ohne Wasserversorgung effektiv gehalten werden.

Edge Computing erhöht die Nachhaltigkeit

  • Edge-Standorte verwenden bereits vorhandene Hardware: Hyperscale Computing Center funktionieren am besten unter Einsatz der modernsten Technologie. Edge Computing nutzt häufig die gängige Technologie, darunter Server, Smartphones, Betriebstechnik wie Produktionsanlagen, Desktop-Computer und Internet-Gateways. Wahrscheinlich verfügen Sie bereits über einige der Komponenten, die Sie benötigen, um mit Edge zu arbeiten.
  • Edge-Anwendungen liefern aussagekräftige Erkenntnisse: Mit IoT-/Edge-Anwendungen können durch die Beseitigung von Wasserlecks, nicht optimierten Prozessen und anderen Problemen Milliarden von Dollar eingespart werden, was zur Verringerung des CO2-Ausstoßes beiträgt. Nach Angaben des US-Energieministeriums verschwenden beispielsweise gewerblich genutzte Gebäude in den USA 30 % der von ihnen verbrauchten Energie. Die Reduzierung dieser Verschwendung durch IoT und Edge Computing kann also zu einem grüneren Planeten beitragen.
  • Edge Computing ermöglicht intelligente Systeme: Edge Computing ermöglicht groß angelegte Anwendungen wie die Optimierung von Versorgungsketten und -netzen oder das Energiebedarfsmanagement, was Unternehmen Tools zur Rationalisierung von Prozessen und zur Minimierung des Energieverbrauchs, auch aus erneuerbaren Energiequellen, an die Hand geben kann. Das ist wichtig, denn viele Organisationen haben sich verpflichtet, in den kommenden Jahren klimaneutral zu werden.
  • Eine speziell entwickelte Infrastruktur kann die Stromversorgung und Kühlung optimieren: Infrastrukturunternehmen haben All-in-One-Systeme wie integrierte Rack-Lösungen und modulare Rechenzentren entwickelt, um den Leistungsverbrauch zu senken und die Kühleffizienz zu verbessern. Das bedeutet, dass Ihre Technologie weniger Energie verschwendet und dennoch vor Hitze, Feuchtigkeit und anderen Umwelteinflüssen geschützt bleibt.

Verwalten der Energiekosten

Wenn Telekommunikationsunternehmen 5G-Netzwerke aufbauen, werden sie Millionen von Servern in kleineren Edge-Rechenzentren einrichten. Daher müssen sie die Energieeffizienz in großem Maßstab angehen. Die Energiekosten von Telekommunikationsunternehmen machen bereits 5–7 % ihrer Betriebskosten aus, so STL Partners. Durch 5G werden diese Kosten steigen.

Laut STL können Telekommunikationsunternehmen die Energieeffizienz durch die Umsetzung der folgenden Best Practices steigern:

  • Implementieren fortschrittlicher Netzwerktechnologie: Bereitstellen von Hardware und Software, die auf Effizienz ausgelegt sind und effizient betrieben werden.
  • Edge ausbauen: Implementieren neuer Edge-Rechenzentren zur Unterstützung der Cloud-nativen IT.
  • Optimieren des Infrastrukturmanagements: Messen, Überwachen, Verwalten, Verbessern und Automatisieren von Schlüsselprozessen.
  • Verbessern der Investmentprozesse: Ganzheitliche Betrachtung von Kosten und Investitionen über den gesamten Lebenszyklus.
  • Zusammenarbeit mit anderen: Übernehmen innovativer Geschäftsmodelle und Standards durch Zusammenarbeit.
  • Befähigen von Kunden: Telekommunikationsunternehmen können mit gutem Beispiel vorangehen und zeigen, wie Kunden 5G-fähige Services entwickeln können, um die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren.
  • Einrichten guter Governance: Telekommunikationsunternehmen können öffentliche Verpflichtungen, strategische Partnerschaften, wirksame Maßnahmen, Anreize, Personalziele und wichtige Leistungsindikatoren (KPIs) nutzen, um den Wandel voranzutreiben.

800x600-energy-cost.png

Quelle: PWC

Always-On-Datenverarbeitung