The page you're viewing is for German (EMEA) region.

The page you're viewing is for German (EMEA) region.

Neben der Überwachung des Batteriezustands sollte ein Programm zur Verwaltung des Batterielebenszyklus auch die Überwachung der USV selbst ermöglichen. Ähnlich wie bei einem alternden PC oder Server ist das Risiko eines Ausfalls umso größer, je älter ein USV-System ist und je mehr technologische Innovationen und Leistungsverbesserungen der USV fehlen.

Mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) haben Sie erhebliche Investitionen in den Stromschutz Ihres Betriebs getätigt. Daher ist es nicht sinnvoll, die Investition mit Batterien zu riskieren, die bei Bedarf möglicherweise nicht funktionieren. Ihre Systemverfügbarkeit hängt von einer funktionierenden Batterie ab.

USV-Batterien sind für eine Betriebsdauer von mehreren Jahren ausgelegt und arbeiten auch bei wiederholtem Laden und gelegentlichem Gebrauch zuverlässig, während sie kritische Lasten unterstützen. Aber wie jede andere Batterie auch haben sie einen definierten Lebenszyklus. Die wichtigste Herausforderung besteht darin, zu wissen, wann Ihre Batterien das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben, und sie zu ersetzen, bevor Sie in eine Situation geraten — beispielsweise einen vollständigen Stromausfall — in der sie nicht in der Lage sind, die Arbeitslast zu schützen.

Diese kleineren USV-Systeme mit einer Kapazität von 500 VA bis zu 20.000 VA werden normalerweise von IT-/Netzwerkmanagern und -administratoren in Organisationen mit Edge- oder Remote-Computing-Standorten überwacht. Aber wenn es um kleine oder entfernte IT-Edge-Installationen geht, ist „aus den Augen“ ganz bestimmt nicht auch „aus dem Sinn“, insbesondere, wenn es darum geht, Geschäfts- und Kundenanforderungen zu erfüllen.

In diesem Whitepaper werden wir die entscheidende Rolle der Batterie in einphasigen USV-Systemen hervorheben und die Optionen zur Gewährleistung von Strom und Geschäftskontinuität erörtern, insbesondere wenn IT-Netzwerke an Größe und Komplexität zunehmen und/oder dezentraler werden.

Lesen Sie das vollständige Whitepaper

Sprache & Standort