The page you're viewing is for German (EMEA) region.

Partner

The page you're viewing is for German (EMEA) region.

Wenn Feiertage anstehen, sollten Sie nicht vergessen, Ihr Rechenzentrum darauf entsprechend vorzubereiten

3 Tipps zur Vorbereitung der IT-Infrastruktur von Online-Shop-Webseiten

Früher stellten die Einkaufszentren erst Ende November ihre Weihnachtsbäume auf, schalteten die Weihnachtsbeleuchtung an und eröffneten offiziell die Weihnachts-Shopping-Saison. Heutzutage startet das Weihnachtsgeschäft schon viel früher und die meisten Einzelhändler beginnen mit ihrer Weihnachtsdekoration bereits schon vor Halloween. Aber viel wichtiger als das Einläuten der Weihnachts-Saison ist die Vorbereitung des Einzelhandels in puncto digitale Infrastruktur. Denn gerade in der Vorweihnachtszeit und über die Festtage nutzen Besucher die Online-Shoppingmöglichkeiten für ihre Weihnachtseinkäufe.

Im vergangenen Jahr haben mehrere große US-Einzelhändler, darunter Walmart und Lowes, ihre Lektion gelernt. Denn ausgerechnet über das Thanksgiving-Wochenende fielen die Systeme aus. Die Einzelhandelsplattform LovetheSale.com schätzte, dass mehr als 3,5 Millionen Kunden von dem Ausfall betroffen waren und die Einzelhändler Umsatzeinbußen von rund 9 Millionen USD in Kauf nehmen mussten. Berichte und Beschwerden frustrierter Käufer über Social Media taten ihr Übriges, um die Situation auf die Spitze zu treiben.

Die Vermutung liegt nahe, dass die Störungen im vergangenen Jahr auf einen unerwartet starken Datenverkehr im Einzelhandel zurückzuführen sind. Aus den gemachten Erfahrungen sollten die Einzelhändler gelernt haben und in diesem Jahr bereits vor dem Saison-Start ihre digitale Infrastruktur entsprechend aufrüsten, um den Geschäftsbetrieb während der diesjährigen Weihnachtssaison durchgängig aufrecht erhalten zu können. Eine vorübergehend blockierte E-Commerce-Webseite lässt sich gerade noch verkraften. Aber ein vollständiger oder teilweiser Ausfall des Rechenzentrums ist eine Katastrophe mit weitaus schwerwiegenderen Folgen.

Laut dem letzten Bericht des Ponemon Institute „Folgekosten bei Rechenzentrums-Ausfällen“ sind die durchschnittlichen Kosten für Rechenzentrums-Ausfälle auf über 740.000 USD gestiegen. Vergleichsstudien gehen von durchschnittlichen Kosten von 9.000 USD pro Minute und Vorfall aus. Neben den entgangenen Einnahmen umfassen diese Kosten auch die Kosten für die Erkennung und Behebung der Hauptursachen für den Ausfall, die Produktivitätsverluste und die Folgen durch Reputations- bzw. Imageverluste. Ein Ausfall ist in jedem Fall eine Katastrophe. Aber in den Wochen vor den Feiertagen kann er die schönste Zeit des Jahres – die Vorweihnachtszeit – in einen sprichwörtlichen Albtraum verwandeln.

So bereiten Sie Ihr Rechenzentrum auf die Feiertage vor:

1. Überprüfen Sie sämtliches Equipment auf seinen Funktionszustand.

Immer mehr Einzelhändler sperren oder beschränken den Zugriff auf ihre Rechenzentren von Mitte November bis Januar, um sich vor Fehlern durch menschliches Versagen oder Sicherheitsrisiken zu schützen. Deshalb ist es jetzt höchste Zeit, Ihr Rechenzentrum so vorzubereiten, dass es eventuellen Ausfallzeiten – egal ob durch Strom- oder Netzwerkausfall – standhält. Beginnen Sie mit der Planung einer gründlichen Prüfung Ihrer Rechenzentren vor Ort. Wenn Sie ein verteiltes Netzwerk mit mehreren Edge-Einrichtungen haben, kann dies zu einer logistischen Herausforderung werden. Indem Sie die Aufgabe geschulten Servicemitarbeitern anvertrauen, können Sie innerhalb kürzester Zeit eine umfassende Bestandsaufnahme erreichen und zusätzlich professionelle Einblicke gewinnen. Häufig ist diese Art von Inspektion oder Prüfung ein Bestandteil eines bestehenden Servicevertrags, für den keine zusätzlichen Kosten anfallen. Und diese Maßnahmen lohnen sich auf jeden Fall.

Vor Kurzem hat Vertiv einem großen Einzelhändler bei der Prüfung eines Rechenzentrums geholfen, das sein Distributionszentrum unterstützt. Dabei wurde festgestellt, dass die Hälfte der USV-Einheiten für unterbrechungsfreie Stromversorgung nicht einwandfrei funktionierten. Wenn Sie gravierende Probleme mit der Ausrüstung haben, die sofortige Handlung erfordern, ist es besser, dies in einem frühen Stadium anzugehen, um noch genügend Spielraum vor dem Start ins Vorweihnachtsgeschäft zu haben.

Neben der Leistung der Stromversorgungs- und Kühlungssysteme eines Rechenzentrums können Prüfer und Techniker auch nach weiteren Problemen suchen, die sich auf die Verfügbarkeit und Leistung kritischer Systeme auswirken. Dies umfasst die Wärmedichte in Racks und Reihen, erhöhte Bodenhindernisse und Lichtbogen-Schwachstellen in der elektrischen Infrastruktur. Erkenntnisse über diese Probleme können den Managern von Rechenzentren dabei helfen, das Gesamtbild der Verfügbarkeit zu verstehen und Pläne für notwendige Verbesserungen zu erstellen.

2. Verwenden Sie Prüfergebnisse, um Upgrades zu priorisieren

Basierend auf den Erkenntnissen aus dem Prüfungsstatus können Sie einen Ablaufplan erstellen, entsprechendes IT-Budget für zukünftige Upgrades bereitstellen und ein optimales Assetmanagement verfolgen. Die häufigsten und kostenintensivsten Ursachen für Ausfallzeiten von Rechenzentren stehen in direktem Zusammenhang mit Schwachstellen in der bestehenden Energie- und Kühlungsinfrastruktur. Deshalb sollten Sie hier ansetzen, um einen reibungslosen Ablauf für Ihr Weihnachtsgeschäft zu gewährleisten.

  • Bringen Sie Ihre USV-Einheiten wieder auf Vordermann

Eine zuverlässige USV in Verbindung mit regelmäßiger vorbeugender Wartung und Überwachung ist der Schlüssel zur Optimierung der Betriebszeit. Untersuchungen von Vertiv haben gezeigt, dass sich die Zeit zwischen Ausfällen (MTBF) einer USV-Einheit durch einen einzigen jährlichen vorbeugenden Wartungsbesuch um mehr als das Zehnfache verlängern lässt. Mithilfe der Überwachung können Sie die Kontinuität der Stromversorgung sicherstellen, denn Sie erhalten rechtzeitig Informationen darüber, ob es notwendig ist, die USV-Batterien auszutauschen oder – abhängig von Alter und der Betriebsumgebung – möglicherweise ein Austausch der USV-Einheiten selbst erforderlich ist.

Sollte ein Austausch erforderlich sein, wäre es sinnvoll, über Investitionen in neue Batterie- und USV-Technologien nachzudenken, die die Zuverlässigkeit Ihrer Notstromversorgung erhöhen können, z. B. Lithium-Ionen-Batterien, die eine längere Lebensdauer bieten und weniger Wartung benötigen. Möglicherweise wäre auch ein Abschluss eines unseres Leistungsschutzangebotes wie das Power Assurance Package von Vertiv sinnvoll, um Ihre geschäftskritische Kontinuität zu gewährleisten. Ihre Geräte werden überwacht und auf eventuell auftretende Vorfälle kann sofort reagiert werden.

  • Prüfung auf adäquate Kühlung und korrekte Kühlstrategie

Rechenzentrum-Ausfallzeiten im Zusammenhang mit thermischen Systemen werden nicht immer durch den Ausfall von Kühlgeräten verursacht. Oft liegen die Ursachen in einer unzureichenden Kühlinfrastruktur. Wenn Sie über keine ausreichend dimensionierte Kühlstrategie verfügen, wäre es sinnvoll, jetzt die Konfiguration Ihres Equipments zu prüfen, eventuell auf zeilenbasierte Präzisionskühllösungen umzusteigen oder eine Kaltgang-Einschließung zu implementieren.

Vielleicht sollten Sie aber auch darüber nachdenken, in neue Technologien und Produkte zu investieren, die Ihnen dabei helfen, die Bereitstellung zu beschleunigen. Um flexibler auf raschen Veränderungen im Einzelhandel reagieren zu können, würde sich z. B. das neue Vertiv™-VRC-Rack-Kühlsystem anbieten. Es handelt sich um eine thermische Lösung, die sich schnell und einfach in netzwerknahe oder Edge-Umgebungen einfügt und eine Plug-and-Play-Lösung bietet, die das Kühlen an Orten ermöglicht, an denen herkömmliche Kühlprodukte aufgrund des Platzbedarfs nicht eingesetzt werden können.

3. Ein gewisses Maß an Kontrolle

Je verteilter IT-Netzwerke werden, desto schwieriger ist es für die internen IT-Abteilungen, jedes Gerät an jedem Standort zu verwalten. Heutzutage gibt es viele Software- und Hardwarelösungen, mit denen die Leistung der Geräte von einem zentralen Ort aus fernüberwacht werden kann. Dies ist besonders wichtig für Einzelhändler, die über die Feiertage den physischen Zugang zum Rechenzentrum einschränken.

Serviceanbieter wie Vertiv bieten verschiedene Programme wie LIFE™ Services, um die Laufzeit und den aktuellen Status der Energieausrüstung und Kühlinfrastruktur zu überwachen. Unabhängig davon, ob Sie Ihr Rechenzentrum selbst überwachen oder Expertenunterstützung in Anspruch nehmen - diese Übersicht kann Sie auf potenzielle Probleme aufmerksam machen, bevor sie zu Ausfallzeiten führen. Und sie unterstützt Sie dabei, die Effizienz und Leistungsfähigkeit Ihrer IT-Mitarbeiter zu optimieren.

Bereiten Sie sich auf ein ausfallsicheres Weihnachten vor

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um Ihr Rechenzentrum so gut wie möglich gegen Ausfälle zu sichern, bevor die Feiertage in vollem Gang sind. Mit Prüfungen, vorbeugender Wartung und Überwachung haben Sie die Möglichkeit, kritische Betriebsabläufe aufrechtzuerhalten und die nachteiligen geschäftlichen Auswirkungen von Ausfallzeiten zu vermeiden. Sie sorgen dafür, dass Ihre Kunden E-Commerce-Websites nutzen können, auf die sie sich verlassen können. Und Ihr Unternehmen ist für ein umsatzstarkes und profitables Weihnachtsgeschäft gerüstet.

Abonnieren Sie unseren Blog und bleiben Sie über die neuesten Trends, Technologien und News auf dem Laufenden.

Verwandte Artikel

PARTNER

Sprache & Standort